Partner 1 Partner 2

OHC I | HSG Ostsee N/G - Oranienburger HC (Vorschau)

Foto (bist): Torwart Patrick Ziebert behält im wahrsten Sinne des Wortes die Oberhand.

Noch 60 Minuten, dann ist das Punktspieljahr 2021 für das erste Männerteam des Oranienburger HC Geschichte. Am Samstag macht sich die Truppe auf den Weg zur HSG Ostsee N/G 1.Herren. Von einem gemütlichen Saisonausklang kann keine Rede sein. "Bis zum Abpfiff hat keiner der Spieler an Gänsebraten und Rotkohl zu denken", sagt Oranienburgs Trainer Christian Pahl. Aber das weiß die Mannschaft auch, denn alle verfolgen dasselbe Ziel: nach dem 31:24-Sieg im Hinspiel zwei Punkte von der Ostsee mitnehmen.

Mit einem Erfolg soll der Abstand zur Abstiegsrunde vergrößert werden. Die HSG liegt nur drei Zähler hinter Oranienburg. Beide Teams sind noch lange nicht im sicheren Hafen, dafür geht es in der Liga viel zu eng zu. Beide haben die Möglichkeit, den Klassenerhalt aus eigener zu schaffen. "Ich halte die Mannschaft für eine eingespielte Truppe, die zusammen mit ihrem tollen Trainer Jens Häusler ein gutes Team bildet", beschreibt Christian Pahl den Samstag-Gegner (Anpfiff: 18.30 Uhr in der Oststeinhalle Grömitz). Mit Darius Nagorsen fasst ein Spieler gerade wieder Fuß, der sich im Hinspiel in Oranienburg schwer verletzt hatte. Außerdem lotste der Verein mit Vuksan Zmajevic (26) vom Landesligisten HSG Seevetal/Ashausen und Philipp Wäger (21) vom THW Kiel - er besitzt ein Zweitspielrecht für Ostsee - zwei neue Kräfte zur HSG. Beide sind Rückraumspieler und erweitern die Möglichkeiten der Schleswig-Holsteiner. Die hätten, so Christian Pahl, mit Jan-Ove Litzenroth, Piet Möller oder Spielmacher Alexander Mendle exzellente Spieler in den eigenen Reihen.

Trotz dieser Sachlage sieht Christian Pahl sein Team in der Favoritenrolle. Und der sollen die Spieler gerecht werden. "Ich glaube, unser Kader ist noch breiter aufgestellt als der von der HSG. Wir müssen deshalb permanent Druck machen, wollen das Spiel diktieren und können es uns nicht leisten, Chancen leichtfertig zu vergeben. Die Ostsee-Abwehr steht gut, da müssen wir erstmal durchkommen."

Während der OHC vor einer Woche spielfrei hatte, mühte sich die HSG Ostsee zu einem 26:25-Erfolg gegen den Tabellenletzten Fredenbeck. Der Sieg kam glücklich zustande, das entscheidende Tor von Alexander Mendle fiel erst in der Schlusssekunde.
Die Gastgeber haben trotz der beiden Punkte erneut den Druck, in eigener Halle gewinnen zu müssen, um nicht in den Tabellenkeller zu rutschen. Das weiß der OHC, der mit dem kompletten Kader anreisen kann.