03301 526 174 info@oranienburgerhc.de
Simon Herold (r.) wusste mit vielen guten Paraden im Kasten des OHC einmal mehr zu überzeugen. Simon Herold (r.) wusste mit vielen guten Paraden im Kasten des OHC einmal mehr zu überzeugen. Robert Roeske

DHK Flensborg - OHC 19:27 (MAZ)

  • Sonntag, 24 März 2019 13:40

Souveräner Auswärtssieg nach geschlossenem Auftritt

Handball-Drittligist Oranienburger HC siegt mit 27:19 beim Tabellenletzten in Flensborg und überzeugt dabei in vielen Bereichen.

In der Vorsaison kassierten die Oranienburger Drittliga-Handballer noch eine bittere, weil absolut vermeidbare Auswärtsniederlage beim DHK Flensborg. Am Sonnabend ließen sich die Mannen aus Oberhavel nicht überraschen. Vor knapp 360 Zuschauern in der Idraesthallen boten die Gäste eine souveräne und reife Vorstellung und landeten einen klaren 27:19-Auswärtssieg beim Tabellenletzten.

„In der 3. Liga gibt es keine Pflichtaufgaben, wir müssen hochkonzentriert sein und höllisch aufpassen, sonst wird es schwierig, etwas zu holen“, hatte OHC-Trainer Christian Pahl vor dem Auswärtstrip in den hohen Norden gewarnt und gerade in den Anfangsminuten wusste man, was Pahl meinte. Die Gastgeber, die mit nur zehn Punkten kaum noch vor dem Abstieg zu retten sind, begannen mutig und führten schnell mit 2:0 (5.). „In den ersten sechs, sieben Minuten waren wir noch nicht da, kamen sehr schwer ins Spiel. Wir hätten uns da nicht beschweren dürfen, wenn Flensborg deutlich höher führt“, moniert Pahl die schläfrigen Anfangsminuten seiner Truppe. Allerdings sollte diese Führung der Gastgeber die letzte im ganzen Spiel sein. Der OHC fand nach und nach besser in die Partie, stand in der Abwehr sicher und verteidigte gewissenhaft. Zudem war Keeper Simon Herold sofort auf Betriebstemperatur. Bereits nach zehn Minuten lag der Gast mit drei vorn (5:2), ein verwandelter Siebenmeter von Linus Dömeland nach 25 Minuten brachte den OHC sogar erstmals mit vier Toren in Front (11:7). Bis zur Halbzeitpause blieben die Gäste das bessere Team, dominierten die Begegnung und gingen mit einer klaren 14:9-Führung in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Oranienburger HC das spielbestimmende Team. Die Abwehrreihe arbeitete intensiv und energisch, das Umschaltspiel funktionierte und auch Herold zeigte weiterhin seine Klasse im Kasten des OHC. Nur fünf Minuten nach Wiederbeginn schien die Partie bereits klar zu Gunsten des Tabellensiebten auszugehen, die Führung wuchs beständig an (18:11). „Wir haben nicht grandios gespielt, aber sehr reif und souverän“, freute sich Christian Pahl nach Spielende. Die Gastgeber waren zwar über die gesamte Spielzeit hinweg bemüht, schafften es aber nie, den Gast ernsthaft in Gefahr zu bringen. So zogen die Oranienburger souverän ihre Kreise und landeten am Ende einen deutlichen 27:19-Auswärtssieg. „Wir sind heute als geschlossene Einheit aufgetreten, das war richtig gut. Daher wäre es auch falsch, jemanden besonders herauszuheben“, so Pahl zufrieden. Bester Werfer auf Seiten des OHC war Linus Dömeland mit acht Treffern, davon sechs verwandelten Siebenmetern. Bei den Gastgebern trafen Johannes Krüger und Marc Blockus mit jeweils fünf Toren am besten.

Mit nun 29 Punkten bleiben die Oranienburger in den Top-Sieben, für Pahl ist vor allem die Punkteausbeute mehr als zufriedenstellend. „Wir haben aktuell bereits zwei Zähler mehr als nach der gesamten Vorsaison und es liegen noch fünf Spiele vor uns. Ich hatte vor dem Braunschweig-Spiel gesagt, dass man gerade nach den folgenden drei Spielen gegen Teams, die hinter uns in der Tabelle stehen, sieht, wo es hingeht. Nun haben wir aus zwei Spielen bereits vier Zähler, das ist gut.“ Am kommenden Samstag geht es weiter mit einem Heimspiel gegen den Tabellenvierzehnten SG Flensburg-Handewitt II. Auch dort wollen Pahl und Co. wieder einen Sieg, um die gute Saison zu krönen.

Märkische Allgemeine Zeitung, Knut Hagedorn, 24.03.2019

  • 1711
  • Letzte Änderung am Sonntag, 24 März 2019 13:45

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.