03301 526 174 info@oranienburgerhc.de

Saisonrückblick wE

  • Dienstag, 16 April 2019 18:16

Nur als Mannschaft ist man erflogreich!

Im April endete, mit dem letzten Saisonspiel gegen Hennigsdorf, die aktuelle Saison der weiblichen E-Jugend. Man konnte die abenteuerliche Saison mit einem souveränen Sieg abschließen und krönen.

Die Saison mit den Mädels bot sowohl dem gesamten Publikum aber auch den Trainern immer wieder zahlreiche schöne Momente, aber auch Momente voller Spannung und Emotionen. Zu Beginn der Saison musste man leider zwei Niederlagen einstecken. Die Aufregung war noch zu groß und es kamen leichte Unstimmigkeiten auf. Durch die jedoch stetig besser werdende Trainingsbeteiligung wuchs das Team besser zusammen. Alle Mädels zeigten was sie draufhaben und, dass es nie langweilig wird. So hatten alle immer sehr viel Spaß und gaben ihr Bestes um sich weiterzuentwickeln. Nachdem die Mannschaft eingespielt war, ging es in den folgenden Spielen deutlich bergauf. Man konnte die restlichen Spiele der Hinrunde gewinnen. Das Spielen als Team wurde immer besser und die Mädels haben schnell verstanden, dass man nur als Mannschaft erfolgreich ist und spielten immer besser miteinander. Der Teamgeist spiegelte sich auch in den exzellenten Ergebnissen wieder. Leider mussten wir dann zu Beginn der Rückrunde und des neuen Kalenderjahres noch einmal einen Rückschlag einstecken. Man verlor unglücklich gegen den zukünftigen Tabellenzweiten aus Lychen. Man merkte, dass die Partie bei einigen auch die Trainingseinheiten danach noch tief in den Knochen saß. Jedoch bemühte sich jeder darum, wieder einen klaren Kopf zu kriegen für die bevorstehenden Aufgaben. So schaffte man bereits eine Woche nach der Niederlage, in einem äußerst packenden Spiel, gegen den Tabellenführer einen Sieg vor dem heimischen Publikum zu holen. Die Mädels spielten mit Leidenschaft und Kampfgeist bis zur letzten Sekunde und bewiesen den Eltern und Verwandten, dass sie super Handball spielen können. Man konnte als einzige Mannschaft gegen den Tabellenführer gewinnen und für die restliche Saison nochmal ein Ausrufezeichen setzen. Unsere Mannschaft bewies, dass sie nicht aufgeben wollte und die Saison noch nicht beendet ist, denn durch diesen Sieg wahrte man sich noch zumindest die Möglichkeit auf den zweiten Platz zu springen. Im Anschluss konnte man ebenso wie bereits in der Hinrunde die restlichen Spiele gewinnen und meist eine konsequent souveräne Leistung zeigen. Es setzte jede einzelne Spielerin ihre Aspekte und jeder konnte sich sehr gut mit einbringen. Als Trainer können wir nur ein großes Lob an die Mannschaft und jeden einzelnen aussprechen. Um die positiven Einzelheiten einer jeden Spielerin aufzuzählen würde dieser Text bei weitem nicht reichen, denn alle haben sich durch die tolle Trainingsbeteiligung und Moral stetig weiterentwickelt. Sowohl im Handball als auch auf sozialen Aspekten in der Mannschaft. Auch wenn es mal einige Unstimmigkeiten gab, konnten diese immer beseitigt werden. Am Ende dieser Saison konnte man somit den dritten Platz holen und eine tolle Leistung krönen. Auch wenn es nicht ganz für den zweiten Platz gereicht hat kann jede Spielerin stolz darauf sein was sie erreicht hat und auch alle Eltern können wirklich stolz auf ihre Mädels sein. Es wurde trotz einigen Rückschlägen immer wieder nach vorne geschaut, so auch nach der Verletzung von Lara welche anschließend auch bei einigen Heimspielen als Unterstützung kam und immer ein Teil der Mannschaft blieb. Ebenso herauszuheben ist die grandiose Tordifferenz. Obwohl man drei Spiele verlor und drittplatzierter ist konnte unsere Mannschaft die beste Tordifferenz aufweisen, was für eine tolle Teamleistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr spricht. Im Angriff spielte man (vor allem für eine E-Jugend) tollen teambasierten Handball und jeder bewies einen tollen Überblick. Lenja konnte zudem sich als beste Torschützin auszeichnen und trug einen erheblichen Anteil an dieser Tordifferenz. Sie warf von den insgesamt geworfenen Toren (308) allein 136. Ebenso die besser werdende Abwehr trug zur guten Tordifferenz bei. Aber eine Abwehr wird selbstverständlich durch eine Torhüterin unterstützt. Marlene konnte sich so, obwohl sie noch zum jüngeren Jahrgang zählt, oft beweisen und zeigte eine stetig gute Torhüterleistung, indem sie häufig gefährliche Situation entschärfte.
Wie bereits erwähnt würden wir es als Trainer nicht schaffen alle Spielerinnen zu erwähnen und ihre Leistungen entsprechend zu würdigen, da es ewig dauern würde. Wir können abschließend nur sagen, dass wir eine wirklich wundervolle Saison hatten. Wir hatten jedes Training aufs neue Spaß und haben viele tolle Momente erlebt. Diese Mannschaft ist uns sehr ans Herz gewachsen und es hat Spaß gemacht den Spielerinnen etwas beizubringen und sie zu trainieren. All das wäre vermutlich auch nicht so glatt verlaufen ohne die tolle Unterstützung der Eltern. Sowohl bei den Spielen aber auch im einzelnem die Unterstützung für die Kids. Bei den Spielen hatten wir bis zum Schluss immer viele Zuschauer, welche die Mannschaft unterstützt haben. Auch die Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg und die Eltern sowie auch die Mädels hatten viel Spaß zusammen. Wir danken auch vielmals für das Verständnis was uns bei unseren Entscheidungen entgegengebracht wurde. Am Ende sind wir sehr zufrieden mit dem Resultat und über die Zusammenarbeit mit den Eltern aber auch den Mädels.
Wir wünschen daher allen Mädels für den folgenden Werdegang alles Gute und ganz viel Erfolg auf dem restlichen Weg ihrer Handball-Karriere. Den älteren viel Spaß in der neuen Jugend mit einer neuen Mannschaft und auf ein baldiges Wiedersehen ;)
Und den jüngeren bleibt abschließend zu sagen: „Auf ein Neues!“
Max und Till

  • 837

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.