03301 526 174 info@oranienburgerhc.de
Oranienburgs Trainer Christin Pahl echauffiert sich – hier im Spiel gegen Hamburg-Barmbek vor zwei Jahren – und erhält die gelbe Karte. Oranienburgs Trainer Christin Pahl echauffiert sich – hier im Spiel gegen Hamburg-Barmbek vor zwei Jahren – und erhält die gelbe Karte.

OHC - HG Hamburg-Barmbek

  • Freitag, 27 September 2019 12:10

OHC will wieder zwei Punkte

Die Männer des Oranienburger HC wollen nachlegen. Dem Sieg gegen die Füchse Berlin II am vergangenen Wochenende (32:29) sollen am Sonnabend, 28. September, möglichst zwei weitere Pluspunkte folgen; gegen Aufsteiger HG Hamburg-Barmbek.

„Der Mannschaft wird in dieser Saison nicht das gleiche Missgeschick passieren wie vor zwei Jahren“, sagt Oranienburgs Coach Christian Pahl und meint damit den Abstieg aus der 3. Liga. Die Hamburger legten einen guten Saisonstart hin (4:4 Punkte). Einen kleinen Dämpfer gab es am vergangenen Wochenende durch das 25:30 in eigener Halle gegen den HSV Hannover, sodass die HG genau wie der OHC nunmehr 4:6 Punkte auf dem Konto hat. „Da muss man aber Hannover ein Kompliment machen. Die haben eine sehr starke Abwehr gestellt, gegen die die Barmbeker keine Lösung fanden“, zieht Christian Pahl nach dem Videostudium seine persönliche Bilanz. „Wir können und wollen natürlich kein Team kopieren, deshalb müssen wir unsere eigenen Mittel finden, um Barmbek zu bezwingen“, so der OHC-Coach.

Die Sonnabend-Gäste hätten eine sehr erfahrene Mannschaft zur Stelle. Bereits im Vorjahr war der zweitligaerfahrene Lasse Kohnagel, mit dem Christian Pahl einst beim VfL Potsdam zusammengespielt hatte, in Barmbek gelandet. In diesem Sommer heuerten der frühere Erstligaspieler Tobias Skerka (u. a. SG Flensburg-Handewitt) als Trainer sowie Linksaußen Christopher Rix und Torwart Justin Rundt (beide HSV Hamburg) bei der HG an. Sie sorgten – genau wie Rechtsaußen Christoph Wischnewski (früher 2. Bundesliga) - für einen enormen Qualitätssprung“, findet der Oranienburger Trainer. Rix sei ein charakterlich guter Spieler, Rundt habe zuletzt 30 bis 40 Prozent der Bälle gehalten.

Die Hamburger haben sich einiges vorgenommen. Tobias Skerka: „Mit Oranienburg erwartet uns ein etablierter Drittligist. Durch die volle Halle mit den lautstarken Zuschauern sind sie besonders heimstark und werden uns sicherlich vor eine schwere Aufgabe stellen. Wir müssen unser Abwehrspiel stabilisieren und wollen dies nach der Trainingswoche im Wettbewerb natürlich zeigen. Wir wollen uns weiterentwickeln und legen darauf das Hauptaugenmerk!“

Die Oranienburger werden – im Gegensatz zum Spiel vor zwei Jahren an gleicher Stelle (23:26-Niederlage des OHC) – ihren Gegner absolut ernst nehmen. „Nach dem Sieg gegen die Füchse II wäre es klasse, wenn wir in einen Sieg-Automatismus kommen. Aber noch sind wir nicht da“, stellt der Trainer klar. Die personellen Voraussetzungen scheinen da zu sein. Auch wenn Tobias Frank und Paul Otto in dieser Woche mit einer Erkältung zu kämpfen hatten, werden beide vermutlich dabei sein. Auch der zuletzt verletzte Julius Porath ist wieder fit. Christian Pahl: „Dann hätte ich zum ersten Mal in dieser Saison alle Jungs bei einem Spiel beisammen.“

  • 388

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.