27 Feb 2017

OHC IIw - HSV Müncheberg/ Buckow 29:15 (13:9)

War das der Befreiungsschlag?

Am Anfang der Saison war den Trainerinnen des OHC II klar, dass es nicht leicht werden
würde. Es musste eine neue Mannschaft geformt werden. Erschwert wurde das Ganze
dadurch, dass die Trainingsbeteiligung oft zu wünschen übrig lies, immer in unterschiedlicher
Besetzung trainiert und gespielt wurde sowie personelle Ausfälle verkraftet werden mussten.

Kurz gesagt: Es war einfach schwer, die Basis für ein gutes Zusammenspiel zu legen. An den Spieltagen war der Kader zudem nur ausreichend, indem man dankenswerterweise regelmäßig Hilfe aus der A-Jugend oder der 1. Frauenmannschaft erhielt. Nachdem die Mannschaft über Monate viele Auf und Abs erlebte, tat der sehr deutliche Sieg gegen den HSV Müncheberg / Buckow der Seele richtig gut.

Der OHC II führte schnell mit 3:0. Näher als zwei Tore (8:6) lies man die Gäste nicht heran
kommen. Nachdem die Abwehr umgestellt wurde, führte man zur Halbzeit 13:9.

Die Mannschaft des OHC II zeigte auch in der zweiten Halbzeit, dass man heute nur als
Sieger von der Platte gehen wollte. Schnell baute man den Vorsprung aus und führte ca. zehn
Minuten vor Schluss bereits 23:10. Dazu kam es unter anderem, indem man die zwei
aktivsten Spielerinnen des Gegners in Manndeckung nahm. Hierbei zeigte sich das Talent der
A-Jugendlichen Nicole Mittmann. Das Spiel auf Seiten der Gastgeber blieb bis zum Schluss
schnell und wurde beim Stand von 29:15 erfolgreich beendet.

Es war schön zu sehen, dass dieses Mal alle Spielerinnen Verantwortung übernahmen. Mit
Unterstützung von Andrea Eberlein und Nicole Krüger freute man sich gemeinsam über viele
Tore von Pauline Hikel, Chantal Hirsch, Julia Sykura, Susann Griese und Evelin Sander.
Besonders gejubelt wurde über die Tore von Jessica Haß. Auch das Zusammenspiel mit den
A-Jugendlichen und Kati Lambeck aus der 1. Frauenmannschaft funktionierte prima, wobei
Tyra Daubitz den Erfolg mit vier Toren unterstützte. Und nicht vergessen werden dürfen die
beiden Torfrauen Ulrike Schmidt und Saskia Hummelmeier, die beide einen guten Tag hatten,
den vor allem Saskia Hummelmeier mit vier gehaltenen 7-Metern krönte. Die folgende Spiele
werden zeigen, ob es der Befreiungsschlag war.

Saskia Hummelmeier, Ulrike Schmidt; Tyra Daubitz (4), Chantal Hirsch (4), Andrea Eberlein, Katharina Lambeck (1), Nicole Mittmann, Evelin Sander (3), Julia Sykura (4), Susann Griese (3), Pauline Hikel (7), Jessica Haß (2), Nicole Krüger (1)

Reni Piontek

[top]
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten