16 Mär 2016

PHC Wittenberge – OHC IIw 20:26 (9:8)

Nach Not und Elend souveräner Auswärtssieg

Das Team der zweiten Frauenmannschaft des OHC war am 12.03.2016 zu Gast beim PHC Wittenberge und präsentierte sich bereits bei der Erwärmung hochmotiviert.

Nichtsdestotrotz lief im Angriff in den ersten 15 Minuten nichts. Die Abwehr hatte auch Mängel, war aber aktiv und hatte zum Glück in ihrer Torfrau Saskia Hummelmeier einen besonders starken Rückhalt. Das erste Tor des OHC fiel erst in der 16. Spielminute zum 4:1. Erst die dritte Umstellung des Trainerteams führte endlich zu einem Umschwung im Spiel. Teamgeist und Wille brachte zur Halbzeit einen versöhnlichen Spielstand von 9:8.

Auch nach der Pause war die Mannschaft wach und voll Kampfgeist. Immer öfter konnte man den Angriff von Wittenberge unterbinden und auch Konter führten nach ca. 45 Spielminuten endlich zu einer 3-Tore-Führung. Während des gesamten Spiels sorgte die Schiedsrichterleistung immer wieder für Fragezeichen in den Gesichtern der meisten Anwesenden (Teams und Zuschauer). Und es spricht für die Spielerinnen und das Trainerteam des OHC, dass, trotz mehrfacher offensichtlicher Fehlentscheidungen und auch Bestrafung einer Trainerin und somit erneutem Unterzahlspiel, die richtige Antwort im Spielerischen gegeben wurde. Vor allem Evelin Sander und Nicole Krüger sorgten dieses Mal für die erforderlichen Tore. Schön war aber auch, dass das erste Mal Esther Bitter ein Tor beisteuern konnte. Am Ende gewann der OHC II mit einem Spielstand von 20:26.

Saskia Hummelmeier, Sabrina Schumann; P. Chantal Hirsch (1), Friederike Voelzke, Sabrina Müller (4), Evelin Sander (5), Dana Petzold, Esther Bitter (1), Nicole Krüger (5), Sarah Kraatz (1), Sophia Hinke (2), Sabrina Kiesel (7).

Reni Piontek

[top]
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten