03 Dez 2017

Oranienburger HC - DHB-All-Stars 25:31 (MAZ)

Stefan Kretzschmar war der gefragteste Spieler bei den Fans. Geduldig schrieb der Berliner hunderte von Autogrammen. Stefan Kretzschmar war der gefragteste Spieler bei den Fans. Geduldig schrieb der Berliner hunderte von Autogrammen. Robert Roeske

Ein Volltreffer für den guten Zweck

Handball-Allstars begeistern Publikum beim Benefizspiel in Oranienburg. Stattliche Spendengelder für das Oranienburger Hospiz „Lebensklänge“ und die Gemeinde Leegebruch.

Was für ein Handball-Fest! Das Benefizspiel zwischen dem Handball-Drittligisten Oranienburger HC und einer Oldie-Auswahl des Deutschen Handball-Bundes übertraf alle Erwartungen. Die Akteure boten den Fans in der restlos ausverkauften MBS-Arena ein kurzweiliges und interessantes Handballspektakel, das zudem mit jeweils 4000 Euro an Spendensumme für die Gemeinde Leegebruch und das Oranienburger Hospiz „Lebensklänge“ auch in karitativer Hinsicht einen Volltreffer darstellte.

„Ich muss mich bei Bundestrainer Heiner Brand bedanken. Zum ersten Mal in meiner Karriere habe ich 60 Minuten durchgespielt und das mit 44 Jahren. Hoffentlich kann ich morgen noch laufen“, scherzte ein gut gelaunter Stefan Kretzschmar bei der abschließenden Pressekonferenz. Die 856 anwesenden Zuschauer in der proppevollen Arena dagegen werden es dem Weltmeister-Trainer gedankt haben. Kretzschmar war der umjubelte Held auf dem Oranienburger Parkett, schon beim Einlaufen der beiden Mannschaften brandete tosender Applaus bei der Vorstellung des ehemaligen Weltklasse-Linksaußen auf. Und dieser hatte mächtig Laune, war immer für einen Spaß zu haben und bewies vor allem auch Kondition beim Autogramme schreiben. Hunderte von Autogrammwünschen erfüllte der Berliner. Zudem ließ „Kretsche“ alle Handballherzen höher schlagen, als er nach 20 Minuten das schönste Tor des Abends per Kunstwurf erzielte. Neben dem einstigen „Handball-Punk“ trugen auch alle anderen Protagonisten ihren Teil dazu bei, dass die vom OHC veranstaltete Benefizaktion zu einem vollen Erfolg wurde. Jeweils 4000 Euro wurden nach Spielende der vom Hochwasser geplagten Gemeinde Leegebruch und dem Oranienburger Hospiz „Lebensklänge“ per Scheck von OHC-Präsident Thomas Stahlberg überreicht. Dies stellte auch Christian „Blacky“ Schwarzer in den Vordergrund, der bei den Allstars des Deutschen Handball-Bundes den Hut auf hat. „Wir hatten jede Menge Spaß und haben den Menschen hoffentlich einen unterhaltsamen Abend geliefert. Entscheidend sind aber die Summen, die zusammengekommen sind, dafür fahre ich gerne 740 Kilometer nach Oranienburg.“

Dass die Partie am Ende mit 31:25 an die DHB-Auswahl ging, interessierte nur am Rande. „Entscheidend war heute der soziale Aspekt, der Sport war eher zweitrangig. Dennoch hatte ich gehofft, dass wir die Partie gewinnen, daher bin ich auch nicht vollends zufrieden“, blickt Matthias Lessig, Co-Trainer des OHC, auf die Partie. Zudem übermittelte er noch Genesungswünsche an den erkrankten Cheftrainer Christian Pahl, der nicht am Spiel teilnehmen konnte. Auch die Organisatoren der Initiative „Wir für euch“ zeigten sich am späten Abend zufrieden. „Es war ein super Tag, vielen Dank an alle“, zeigte sich Initiator Romano Bergling glücklich.

Märkische Allgemeine Zeitung, Knut Hagedorn, 03.12.2017

[top]
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten