10 Jan 2016
Neujahrsturnier Privat

Aus Spaß und Spielpraxis mach Platz 9

Zum ersten Test im neuen Jahr begaben sich die D-Jugend-Mädchen (inklusive zwei E-Mädchen) des Oranienburger HCs zum Neujahrsturnier der SG AC Eintracht Berlin. Dabei sollte das Hauptaugenmerk weniger auf den Ergebnissen als auf Spielpraxis für alle mitgereisten Spielerinnen liegen, zumal die Vorrundenstaffel recht stark einzuschätzen war.

Zum 1. Spiel sah man sich gleich dem Turnierfavoriten vom HC Leipzig gegenüber. Mit 1:9 und einer durchwachsenen Abwehrleistung kam man nur bedingt unter die Räder der physisch deutlich überlegenen Leipziger.

Gegen den Rostocker HC sollte es nur unwesentlich leichter werden. Hier agierten wir im Angriff konzentrierter und kamen über schnelle Kombinationen zu Erfolgen. Defensiv hatten wir in 1:1-Aktionen das ein oder andere Mal das Nachsehen, wenngleich wir die Rostocker über weite Strecken zu einem langen Aufbauspiel zwingen konnten. Mit 9:5 ging diese Partie an die Küstenmädchen.

Gegen die HSG RSV Teltow Ruhlsdorf, die uns noch von unserem Vorbereitungsturnier bekannt waren, erwarteten wir ein schweres Spiel, da die Physis der Gegner im Vergleich zu unseren Mädchen schon deutliche Unterschiede aufwies. Dennoch fanden wir durch kluge,schnelle Pässe immer wieder Wege, die Teltower Abwehr zu überwinden, während diese ihrerseits durch einen enormen Drang einzelner Spielerinnen zum Tor erfolgreich waren. So trennten wir uns mit einer 8:11-Niederlage für die OHC-Mädchen.

Im letzten Vorrundenspiel sollten nun vor allem die jungen Spielerinnen noch einmal mehr Spielpraxis erhalten und sie schlugen sich vor allem gegen die sehr offensive Abwehr recht gut. Leider blieben über die gesamte Spielzeit, auch von den Einwechselspielerinnen, zu viele 100%ige Chancen liegengelassen, sodass Wildau die Partie mit 7:4 für sich entschied.

So spielten wir gegen Pro Sport Berlin um den 9. Platz. Gegen die jungen Berlinerinnen lagen wir schnell vorne und wechselten munter durch, sodass noch einmal alle Spielerinnen auf ihre Einsatzzeiten kamen und die E-Jugendlichen wichtige Spielminuten auf verschiedenen Positionen bekamen. Mit dem 9. Platz waren wir zwar diesmal weit weg von einer Medaillenplatzierung, doch das war zweitrangig, denn unser Tagesziel war erreicht – alle einsetzen und vor allem Spaß haben.

Es spielten: Bettina Woike – Sophia Wachtel, Esther Mallon, Julia Glorius, Olivia Seefeld, Theresa Weidenberg, Friedericke Fitzkow, Alea Matthes, Stella Mallon, Mila Hensel, Pauline Feldhoff, Katja Steg, Merit Nöske, Luna Büttner

Anne Rückforth

[top]
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten