09 Nov 2016

OHC mB Zwei Heimsiege

B-Jugend erkämpft zwei Heimsiege

In zwei aufeinander folgenden und hochintensiven Heimspielen erkämpften sich die männlichen B-Jugend-Teams aus Kreis- und Brandenburgliga am 5.11. vier Punkte. Während es der B1 gelang, auch nach Spiel 4 verlustpunktfrei zu bleiben und die Tabellenführung zu bestätigen, konnte die B2 nach ihrem dritten Saisonspiel ihre ersten Punkte verbuchen. In beiden Partien lag der OHC gegen Ende der ersten Halbzeit mit drei Toren zurück, beide Spiele konnten mit enormem Kraftaufwand, Zusammenhalt und gegenseitiger Unterstützung gedreht werden.

OHC II - Bernauer Bären 25:17 (9:10)

Die erste Halbzeit des Spiels war beiderseits von vielen Unzulänglichkeiten geprägt und erinnerte stark an die schlechte Phase des ersten Saisonspiels gegen Werneuchen. Nach einigen Fehlwürfen und unglücklichen Abwehraktionen tendierte die Körpersprache der Oranienburger gegen null, obwohl man aus einem 0:2 eine 5:4-Führung gemacht hatte. Die zur Hälfte aus C-Jugendlichen bestehende Mannschaft aus Bernau sah sich immer wieder bestärkt, konnte sich eine extrem lückenhafte Abwehr leisten und führte nach 20 Minuten zum ersten Mal mit drei Toren (7:10). Auftrieb holten wir uns dann mit zwei Treffern in Folge, sodass der Halbzeitstand von 9:10 alles offen ließ.

In der Pause schafften wir gemeinsam, was die frühe Auszeit nicht hatte bewirken können: Eine einfachere Spielweise mit freien Kleingruppen-Lösungen brachte klar herausgespielte und besser genutzte Chancen, das Tempo wurde trotz dünner Personaldecke angezogen und der erneute Rückschlag (11:13) zur ersten 2-Tore-Führung gewendet (15:13). Ein weiterer Lauf von 4:0 entschied zwischen 17:15 und 21:15 das Spiel zu unseren Gunsten, das dann letztlich mit acht Treffern Differenz deutlich und verdient an den OHC ging. Entscheidend war, dass wir nach der ernüchternden Festellung, weit unter unseren Möglichkeiten zu spielen, ruhig analysierten und die Jungs mit jedem kleinen Erfolgserlebnis enorm an Selbstbewusstsein zulegten. An diesem Tag, in diesem Spiel, wurde endgültig klar, dass Spieler und Trainer vor allem flexibel bleiben müssen, um erfolgreich sein zu können. Toll war die Unterstützung der B1, die ihre Sportfreunde früh, angemessen und konsequent von der Tribüne aus antrieb. In einem sehr fairen Spiel ohne Hinausstellungen gaben sich die jungen Bernauer mit ihrem vorbildhaften Trainer nie geschlagen. Ein großes Kompliment ist nicht zuletzt unserer eigenen Truppe zu zollen, weil sie unermüdlich, lernwillig und spielfreudig bis zum Schluss arbeitete.

OHC I - Teltow/Ruhlsdorf 23:21 (9:12)

Einen wahren Krimi bot das zweite Spiel, in dem wir auf den mit Abstand stärksten Gegner der bisherigen Saison treffen sollten. Die ausdauernden, schnellen, taktisch guten und treffsicheren Teltower gaben uns mit ihrer wachsamen, konsequent agierenden 3:2:1-Abwehr eine Nuss zu knacken. Hatten wir, verletzungsbedingt geschwächt, noch in der Vorbereitungsphase im 30-Minuten-Turniermodus knapp gewonnen, so verleiteten uns die Resultate der ersten Saisonspiele wohl doch zu gefährlich ausgeprägter Zuversicht. Teltow jedenfalls ging verdient mit 5:8 in Führung und verbuchte zur Halbzeit mit 9:12 einen klaren Vorsprung.

Ein Teil der Lösung des Tages bestand darin, die Abwehr umzustellen, entscheidend sollte in der Offensive werden, dass nun Spieler vermehrt trafen, die ihr Potential zuvor nicht ausgereizt hatten. Hinzu kam ein erfolgreicher Torwartwechsel.

Halbzeit 2 verlief mit großen Emotionen, aber durchweg fair. Nach dem 13:15 konnten wir auf 15:15 gleichziehen, um mit 18:17 dann erstmals nach den Anfangsminuten wieder in Führung zu gehen. Dass es kurz vor Schluss 21:21 stand, lag an unserer mangelhaften Chancenverwertung, die einen frühzeitigen Sieg gegen den immer öfter ratlos wirkenden Gegner verhinderte. Bei Ballbesitz und 22:21 glückte Gunnar Tredup dann 15 Sekunden vor Schluss die perfekte Auszeit, die mit Manndeckung um jeden Zentimeter kämpfenden Teltower wurden noch einmal zum entscheidenden 23:21 überwunden.

Wer unter diesem Druck Halbzeit 2 mit 14:9 gewinnt, kann oben bleiben und darf und muss eine Anwartschaft auf die Meisterschaft akzeptieren. Allerdings sind Quer-Vergleiche oder Vorausberechnungen nach derzeitigem Tabellenstand brandgefährlich, Teltow gehört sicher in die obere Tabellenhälfte.

Den Sportkameraden Fischer und Junge, die sich unglücklich verletzten, sei auch von hier aus beste Genesung gewünscht.

Dass der Tag mit vier Punkten endete, mit dem Sieg der MII abgerundet wurde und durch den Triumph der MI in Potsdam gekrönt werden sollte, verdanken wir auch dem jugend-internen Zusammenhalt, der tollen Unterstützung durch die Eltern sowie clubweiter Loyalität. Wie in Spiel 1, so peitschten auch in Spiel 2 die Trainingskamerden ihre Freunde unablässig bis zum Schluss an.

B 2: Fieck - Aßemacher - Knoche - Giersch - Perniß - Nguyen - Färber - Walter
B 2: Ruchatz - Lehmann - Hupfer - Sander - Kisch - Junge - Bräsicke - Jost - Schirmeyer - Gorecki - Schwanke - Simon - Lüben

Martin Richter

[top]
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten